Samstag, 28. März 2015

Der Vorhang fällt... ein grossartiger Hund verlässt die Bühne

Liebe Tierfreunde,

lange habt ihr nichts von uns gehört, was einfach daran liegt, dass ich viel Arbeit habe und das bisschen Freizeit natürlich meinen Mädels gehört.
Ich werde mir in den kommenden Tagen die Zeit nehmen, um das neueste von Nelly und Anna zu berichten.

Heute aber geht es um Lucy.

Lucy, geboren ca. 1999, eine bezaubernde Mischlingshündin, die Nelly und mich fast schon so lange begleitet wie Nelly bei mir lebt.
Ich lernte ihr Frauchen Anfang 2006 durch ein Hundeforum kennen, in dem ich mich tummelte. Beide aus Flensburg stammend, verabredeten wir uns zu einem Spaziergang.
Nelly - damals noch mit allem und jedem Hund verträglich - fand Lucy sofort super. Lucy war damals ein Bündel voll Angst, erschreckte sich bei jedem Geräusch draussen, Autos, Jogger, Fahrräder - all das ging gar nicht.
So waren wir mit unseren zwei "Baustellen" unterwegs, nicht ahnend, dass daraus eine wunderbare Freundschaft wurde. Nicht nur zwischen den Menschen. ;)

In meinen schwersten Trainings-Zeiten war Lucy die Hündin, mit der ich Nelly verglich. Abgesehen von ihrer Angst war Lucy einfach nur... einfach. Sie war leicht zu handhaben und froh, einfach dabei sein zu können.
Und immer wieder hämmerte mir ihr Frauchen ein wie unfair es Nelly gegenüber ist, sie mit Lucy zu vergleichen - Recht hatte sie!

Lucy und Nelly liebten sich und je mehr Lucy ihre Angst verlor, je mehr kümmerte sie sich um Nelly. Bis Puf einzog, der SEINE Mädels wirklich toll behütet, wenn es sein muss. Ein echter Gentleman. Und so konnten die Damen sich ihren eigenen Geschäften zuwenden.

Lucy hatte 15 tolle Jahre bei ihrem Frauchen, sah die 3 Kinder aufwachsen und kümmerte sich auch um diese. Sorgenfresser, Tränentrockner, Schmusebacke, Reste-Fresser, Futter-Dieb, Aufmunterer - Lucy hatte viele Jobs und sie hat es geliebt.

Seit einiger Zeit war sie merklich dement und das Gehör hat auch nicht mehr so mitgemacht. Sie driftete immer öfter in ihre eigene Welt ab, aber das war okay, da kannte man sie. ;) Wenn sie diesen speziellen Blick hatte, sagten wir immer "Die Vögelchen fliegen wieder durch ihren Kopf". ;)
Tumore machten sich bemerkbar, aber auch die schränkten Lucy nicht in ihrem Lebensmut ein.
Die körperliche Konstitution wurde schlechter, aber Lucy wollte noch immer.

Bis vergangenen Montag, den 23.003.2015... das war der Tag, an dem Lucy deutlich sagte "Lass mich gehen."

Ihr Frauchen rief mich an, damit ich kommen kann, um mich von Lucy zu verabschieden. Was für ein schwerer Gang uns da bevor stand.... Lucy gehörte zur Familie.

In meiner Mittagspause fuhr ich also, um den schwersten aller Wege mit meiner Freundin zu gehen.

Wir trafen uns draussen, Lucy schlurfte hinter Frauchen her, kippelig, wackelig. Und als Puf Gas gab, weil er mich sah... tat dies auch Lucy. Sie rannte so schnell sie konnte zu mir, ich war vollkommen überfahren von dieser Reaktion.
Dingdingding wippten ihre Ohren so lustig wie sie es immer taten und sie wusste, dass ich das immer so an ihr geliebt habe...

Lucy hatte eine ganz neue "Leichtigkeit"... sie wusste, dass sie gehen durfte.

Lucy bekam alle Leckereien, die sie im Laden immer geliebt hat, ich stopfte sie förmlich voll.

Auch Nelly wusste es, sie war mit Lucy sehr vorsichtig und Lucy spielte zaghaft ein letztes Mal mit Nelly.
Als ich mich andgültig von Lucy verabschiedete, stellte Nelly sich auf die andere Seite und schleckte Lucy liebevoll über den Kopf.

Als wir wieder im Laden ankamen, saß Nelly eine gute halbe Stunde leise wimmernd im Büro. Die Leute können sagen was sie wollen - Nelly wusste es und sie betrauerte ihre geliebte Freundin.

Abends, als "es" soweit war wurde Nelly für ein paar Minuten sehr unruhig... ich brauchte keine Bestätigung, um zu wissen, dass Lucy es nun geschafft hatte. Dass sie nun frei war.

Der Verlust ist schmerzhaft, Lucy wird immer fehlen, denn sie war immer da... eine unersetzbare Grösse in unserem kleinen Rudel.

Ein grossartiger Hund verlässt die Bühne... run free, Lucy.


Kommentare:

  1. Du hast Lucy wundervoll beschrieben - man merkt, wie sehr auch du sie geliebt hast. An genau dem Tag musste ich auch meine 14 jährige Berger des Pyreneés Hündin gehen lassen - sie kam dann zusammen mit Lucy am Ende der Regenbogenrücke an.
    In unseren Herzen werden sie immer bleiben.
    Ich grüße ganz lieb, Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Worte.
      Es ist so traurig, wenn unsere Schätze gehen müssen. Mein Beileid auch an dich. :(
      Liebe Grüße
      Mona

      Löschen